Autor: Fytili

Auf der Wir fahren Zusammen / Klimademo in Heidelberg

Natürlich waren auch Menschen von Fytili auf der ‚Wir fahren Zusammen‘ / Klimademo gestern in Heidelberg. Den was bringt Anarchismus, wenn wir in einer zerstörten und vom Kapitalismus ausgebrannten Welt leben müssen! Leider ist es so das große Teile der Klimabewegung immer noch nicht erfasst haben, dass wir mit dem Kapitalismus und all seinen Auswüchsen keinen effektiven Umwelt- und Klimaschutz hin bekommen werden, da dies den Interessen der meisten kapitalistischen Akteure zuwider läuft. Genauso wenig wie wir damit eine soziale und solidarische Gesellschaft, Feminismus und anderes das wir anstreben erreichen können.

2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg

Zweites Treffen des Heidelberger Bündnis „Kein Schritt nach rechts“

Wie bereits beim ersten Vernetzungstreffen waren zwei Menschen von Fytili beim zweiten Treffen des Heidelberger Bündnis „Kein Schritt nach rechts“ zur Unterzeichnung des Heidelberger Manifests dabei. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und gestaltet, aber wie zu erwarten, eindeutig bürgerlich geprägt. Der Grund weshalb sich Fytili bei diesem Bündnis beteiligt, liegt in der bitteren Erkenntnis, dass die AfD und andere rechte Kräfte in diesem Land inzwischen viel zu stark geworden sind. Allein von anarchistischen und linksradikalen Kräften kann dieser Rechtsruck nicht mehr effektiv bekämpft werden.  Deshalb beteiligen wir uns am Bündnis „Kein Schritt nach rechts“ um den antifaschistischen Kampf voran zu bringen und mit aller Konsequenz zu unterstützen. Insgesamt betrachten wir es aber als reines Zweckbündnis, welches dem oben genannten, gemeinsamen Ziel dient.

Wir bedanken uns ausdrücklich bei den radikal linken Gruppen wie z. B. Akut+[C] aber auch allen anderen die an der Organisation beteiligt waren, dass sie in diesem Fall geholfen haben eine Brücke zu schlagen und solch ein Bündnis zu ermöglichen. Hier noch ein paar Bilder von der Veranstaltung gestern, damit Ihr zumindest einen kurzen Eindruck bekommt.

Info: Auf eine Verpixelung der Bilder haben wir verzichtet, da gestern generell sehr viele Bilder gemacht wurden, unter anderen auch von der Presse.

Das war das Offene Anarchistische Treffen Februar 2024

Nachdem wir zu dritt im Wohnzimmer des Konvisionärs in Heidelberg alles vorbereitet hatten kamen ab 17 Uhr insgesamt vier Interessierte Menschen. Es gab eine kurze akzentuierte Einführung über das Buch ‚Planet der Habenichtse‘ welches in seiner aktuellen Fassung bzw. seiner aktuellen Übersetzung den Titel ‚Freie Geister‘ trägt. Schon während dieser Einführung wurden so manche Fragen beantwortet und andere aufgeworfen, so dass sich während und nach der Einführung ein interessanter und auch bereichernder Austausch entwickelte, sowohl über die im Buch beschriebenen Gesellschaften, als auch im Vergleich zu unserer heutigen Gesellschaft und zu dem was wir in dieser Richtung anstreben. Darüber haben wir komplett die Zeit vergessen und kamen erst gegen 20 Uhr zu einem Ende. Auf einen Termin fürs nächste OAT haben wir uns bereits geeinigt und den 16. März 2024 um 18 Uhr festgelegt. Von den Themen her gab es keine Festlegung, wir werden dazu in den nächsten Tagen eine kleine Umfrage erstellen um ein Stimmungsbild zu erhalten was Euch am meisten interessiert.

Uns bleibt nur zu sagen ‚Gerne wieder‘, den es war ein interessanter und konstruktiver Austausch mit unterschiedlichen Gedanken und Ideen der wohl allen Anstöße zum weiterem Nachdenken geliefert hat.

Solidarische Grüße

Fytili, your local anarchist group

Wehret den Anfängen

Demoaufruf gegen Rechts in Mannheim

Die „Remigration“spläne¹ machen uns wütend und laut. Wütend und laut macht uns aber auch die aktuelle Gesetzgebung, wie z.B. das sogenannte „Rückführungsverbesserungsgesetz“ oder das Gemeinsame Europäische Asylsystem (GEAS).

Mit der Einführung des „Rückführungsverbesserungsgesetz“ der Bundesregierung werden geflüchtete Menschen massiv entrechnet und Helfende systematisch kriminalisiert. Das dürfen wir, wenn wir zurzeit auf den vielen Demos deutschlandweit ein gemeinsames Zeichen gegen den Rechtsextremismus setzen, nicht vergessen. An den europäischen Außengrenzen sterben Menschen, weil Personen in Behörden, Parteien und Politik wegschauen, menschenrechtsunwürdige Gesetzgebung veranlassen, Hilfe verhindern und illegale Push-Backs tolerieren.

„Wehret den Anfängen“ heißt klare Kante gegen die AfD zeigen und jeglicher Gesetzgebung und Politiker*innen entgegenzutreten, die Menschenrechte gefährden.

Nie wieder ist jetzt – aber auch in den nächsten Wochen und Monaten. Es braucht jetzt uns alle, um ein deutliches und nachhaltiges Zeichen gegen rechten Populismus und für die Solidarität zu setzen. Geht in den nächsten Tagen auf die Straße, unterstützt die Demos. Engagiert euch, bringt euch ein, gestaltet eure Kommunen, Städte und Dörfer. Support your local Seebrücke!

Gedenk – Kundgebung Femizid St. Leon-Rot

Aufruf zur Kundgebung anlässlich des Femizids in St. Leon Rot

Gedenk – Kundgebung I Heidelberg, Bismarckplatz I Freitag, 26.1.2024, 17 Uhr

Am Donnerstag, den 25.1.2024 wurde eine junge Frau in St. Leon Rot getötet. Wir sind erschüttert von der Nachricht dieses Femizids im Rhein-Neckar-Kreis. Um der Trauer und Erschütterung darüber Ausdruck zu verleihen und zusammen zu kommen, wird es eine Gedenk-Kundgebung am 26.1. in Heidelberg geben. Es können gerne Kerzen, Blumen und Schilder zum Ausdruck der Trauer mitgebracht werden.

Siamo Tutti Antifascisti! – Gemeinsam gegen Rechts!

Am gestrigen Samstag fand eine erste große Demo gegen  Rechts statt, die nicht nur von Linken und Anarchisten sondern von der gesamten  Gesellschaft getragen wurde! Normalerweise ist es in Heidelberg meist schwer auch nur 500 Menschen auf die Straße zu bringen, aber gestern waren es 18.000 Menschen.  18.000 Menschen die sich offen gegen Rechts gestellt haben!

Nun ist es wichtig all jene die sich offen gegen Rechts gestellt haben zu verbinden, ein Bündnis zu schaffen welches den rechten Umtrieben und jenen die dafür stehen dauerhaft Paroli zu bieten, dafür zu sorgen das sie keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen!

Und ja natürlich kann das nicht nur von der Bevölkerung, von all jenen die aufgestanden sind und noch aufstehen kommen, sondern es muss auch von den Parteien  und dem Staat kommen. Den deren Versagen hat letztlich zu der katastrophalen Situation geführt, in welcher wir uns befinden!

Siamo Tutti Antifascisti! – Gemeinsam gegen Rechts!

Solidarische Grüße

Fytili, your local anarchist group

Einladung zum Vernetzungstreffen gegen Rechts

Aufruf zum Vernetzungstreffen gegen Rechts von Akut + [c]

Auftakttreffen: Sonntag, 04.02.2024 um 18 Uhr in der Aula des CA, Marie-Clauss-Straße 3. Der Raum ist barrierefrei zugänglich.

Die Demo heute war groß, beeindruckend und zeigt: wir sind viele und wir können viel schaffen – gemeinsam! Wir wollen darauf aufbauen und gemeinsam gegen den Rechtsruck und für ein gutes Leben für alle arbeiten!

Wir laden dazu ein, zum Auftakttreffen am 4.Februar zu kommen. Wir wollen erste Ideen für eine weitere Vernetzung teilen und vor allem ins Gespräch kommen, Ideen entwickeln und Kräfte bündeln.
Eingeladen sind alle, die sich gegen menschenverachtende Politik einsetzen möchten! Wir möchten einen diskriminierungskritischen Raum schaffen, in dem sich alle beteiligen können, die möchten. Habt ihr Ideen oder Wünsche, was es dazu braucht? Dann lasst uns das gerne wissen.

Alle zusammen gegen den Faschismus – nicht nur heute, sondern alle Tage!

ONCE AGAIN! KOMMT ZUM OFFENEN ANARCHISTISCHEN TREFFEN! | FEBRUAR 2024

Leider klappt es ja nun Morgen am 20. Januar nicht, aber die Demo gegen Rechts ist einfach wichtiger. Also wenn Ihr Morgen Zeit habt, dann kommt auf jeden Fall um 15 Uhr zur Schwanenteichanlage (Stadtbücherei) in Heidelberg und macht mit. Sucht Euch am besten eine Gruppe aus dem linken/anarchistischen Spektrum und lauft dort mit. Sonst könnte es sein, dass Ihr Euch unversehens neben Menschen von der CDU, FDP oder anderen wiederfindet. So und nun zum eigentlichen Thema!

Dieses Mal geht es beim Offenen Anarchistischen Treffen um eine Einführung und Diskussion zur Gesellschaftlichen Utopie Planet der Habenichtse, welches Ursula K. LeGuin bereits 1974 veröffentlichte. Dazu gibt es wie gewohnt Kaffee & Kuchen und mehr.

Unzufrieden mit dem kapitalistisch-feudalistischen Gesellschaftssystem des Planeten Urras beschlossen die nach ihrer philosophischen Führerin genannten Odonier den unwirtlichen, bisher nur als Ressourcenlieferanten dienenden Planeten Anarres zu besiedeln. Dort soll eine neue Form des Zusammenlebens auf der Basis der absoluten Gleichberechtigung in Bezug auf Status und Besitz gegründet werden. Jeder Kontakt mit der Herkunftswelt wird konsequent abgelehnt. Nach 170 Jahren fast vollständiger Isolation macht sich der geniale Temporalphysiker Shevek als erster Odonier auf den Weg nach Urras, um die Grenzen der Kommunikation zwischen den Planeten, sogar zwischen allen von Menschen besiedelten Welten, einzureißen.

Ursula K. LeGuin betreibt in Planet der Habenichtse ihre Gesellschaftsstudien auf höchstem SF-Niveau. Die unbegrenzten Ideenmöglichkeiten des Science Fiction dienen ihr als Kochtopf, in welchen sie neue Rezepte des menschlichen Zusammenlebens erproben und hinterfragen kann. Die Gesellschaft der Odonier in Planet der Habenichtse beschreibt die Verwirklichung einer sozialistischen Idee. Jeder nimmt die gleiche Position innerhalb des gesellschaftlichen Gesamtgebildes ein, und keiner besitzt mehr als der andere. Frauen und Männer sind konsequent gleichberechtigt und nur an sich selbst zu denken oder etwas besitzen zu wollen, gilt als verachtete Eigenschaft. LeGuins Schilderungen der Lebensweisen sind eindrücklich und ignorieren nie die offensichtlichen Schwierigkeiten beider Systeme. Man wird von der sehr persönlichen Sichtweise Sheveks förmlich aufgesogen und beginnt über Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten des menschlichen Zusammenlebens nachzudenken.

Falls Ihr das Buch nicht habt und es auch anderweitig nicht verfügbar ist, dann meldet Euch bei fytili@riseup.net. Vielleicht können wir eine Lösung finden.

Wann: Sa 17.02.2024, 17 Uhr
Wo: Konvisionär, Rheinstraße 10, Heidelberg (OSM)

Info: Der Raum ist für Gehbehinderte geeignet, der rollstuhlgerechte Zugang befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Gebt uns am gerne via E-Mail an fytili@riseup.net Bescheid, dann kann Euch einer von uns entgegen kommen und bei Bedarf unterstützen

Fytili, your local anarchist group

Web: https://fytili.org
Instagram: @fytilihd
Fediverse: @fytili (Friendica, Mastodon, Hubzilla, Misskey, Pleroma etc.)
Termine: [Mobilizon](https://rheinneckar.events/@fytili) (ebenfalls Fediverse)

ABSAGE & AUFRUF | Offenes Anarchistisches Treffen Heidelberg | Januar 2024

Hallo Freunde der Nacht! Wir von Fytili haben uns entschlossen das Offene Anarchistische Treffen welches für den 20.01.2024 geplant war kurzfristig zu verschieben. um die migrantisch organisierte Demo die am selben Tag stattfindet solidarisch zu unterstützen. Einmal davon ab das es immer richtig ist rechten Kackbratzen Paroli zu bieten! Deshalb hier der Aufruf zur Demo. Wir fordern Euch alle auf Euch der Demonstration anzuschließen um zu helfen uns mit einer möglichst große Menge gegen die Umtriebe der rechten Kackbratzen zu stellen! Für das OAT versuchen wir zeitnah einen passenden Ersatztermin zu bekommen.


Demo – Nie Wieder ist jetzt! Gemeinsam stark gegen rechts!

Nie wieder ist jetzt! Gemeinsam stark gegen rechts!
Liebe Bürger:innen der Stadt Heidelberg und Umgebung,
liebe Verbände, Vereine, Initiativen und Unternehmen,

unsere Demokratie und unsere offene Gesellschaft, die von Toleranz, Respekt und einem guten Miteinander lebt, ist in Gefahr. Nach den jüngsten Recherchen des Netzwerks Correctiv haben hochrangige AfD-Politiker teilweise mit externer Unterstützung aus Politik und Wirtschaft Pläne über die Vertreibung von Millionen von Menschen mit Migrationshintergrund aus Deutschland entwickelt.

So eine Nachricht darf nicht ohne Reaktion aus der breiten Zivilgesellschaft bleiben!
Deshalb bitten wir Sie, uns zu unterstützen im Bündnis gegen rechts!

Kommen Sie zur gemeinsamen Demonstration und Kundgebung am Samstag, den 20.01.2024 um 15 Uhr Treffpunkt Schwanenteichanlage (Stadtbücherei) Heidelberg.

Wir demonstrieren für eine offene, tolerante und zukunftsfähige Gesellschaft, in der Minderheiten geschützt und Vielfalt unterstützt wird. Wir zeigen uns solidarisch mit denen, die von rechten Menschen und Organisationen ausgegrenzt und bedroht werden. Wir zeigen, dass WIR die Mehrheit sind, die nicht schweigt, sondern aufsteht und ein Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit setzt.

Bitte versenden Sie unsere Informationen über Ihre Netzwerke und leiten Sie die Einladung zur Demonstration an alle weiter, die die Demokratie erhalten möchten.

Da wir schon jetzt ein großes Bündnis sind, erwarten wir eine rege Teilnahme und können jede Unterstützung gut gebrauchen:

Melden Sie sich bei uns, egal ob Sie uns als Ordner unterstützen möchten, Megaphone oder Lautsprecher zur Verfügung stellen können, Flyer verteilen, eine Bühne bereitstellen können, das Bündnis finanziell unterstützen möchten oder sich mit bemalten Bannern, Musik, Theater, Tanz oder anderen Gestaltungsmöglichkeiten einbringen möchten!

Lasst uns ein Zeichen setzen bevor es zu spät ist! Keinen Schritt nach Rechts in HD!

Miriam Lemdjadi
(Initatior:in)

mit der Unterstützung der Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V und Hamseda Together

 


Weitere Infos findet Ihr hier: https://www.instagram.com/p/C2C2N3fId0W/


 

Und ja, dieses Bündnis ist weitgehend bürgerlich orientiert. Doch wenn wir ehrlich sind, werden wir es nicht schaffen uns ohne bürgerliche Kräfte so gegen den rechten Mob zu stellen, dass wir ihn stoppen von von den Straßen jagen können!

Solidarische Grüße von Fytili, your local anarchist group

Offenes Anarchistisches Treffen Heidelberg | Januar 2024

KOMMT ZUM OFFENEN ANARCHISTISCHEN TREFFEN!

Dieses Mal geht es beim Offenen Anarchistischen Treffen um eine Einführung und Diskussion zur Gesellschaftlichen Utopie Planet der Habenichtse, welches Ursula K. LeGuin bereits 1974 veröffentlichte. Dazu gibt es wie gewohnt Kaffee & Kuchen und Anderes.

Unzufrieden mit dem kapitalistisch-feudalistischen Gesellschaftssystem des Planeten Urras beschlossen die nach ihrer philosophischen Führerin genannten Odonier den unwirtlichen, bisher nur als Ressourcenlieferanten dienenden Planeten Anarres zu besiedeln. Dort soll eine neue Form des Zusammenlebens auf der Basis der absoluten Gleichberechtigung in Bezug auf Status und Besitz gegründet werden. Jeder Kontakt mit der Herkunftswelt wird konsequent abgelehnt. Nach 170 Jahren fast vollständiger Isolation macht sich der geniale Temporalphysiker Shevek als erster Odonier auf den Weg nach Urras, um die Grenzen der Kommunikation zwischen den Planeten, sogar zwischen allen von Menschen besiedelten Welten, einzureißen.

Ursula K. LeGuin betreibt in Planet der Habenichtse ihre Gesellschaftsstudien auf höchstem SF-Niveau. Die unbegrenzten Ideenmöglichkeiten des Science Fiction dienen ihr als Kochtopf, in welchen sie neue Rezepte des menschlichen Zusammenlebens erproben und hinterfragen kann. Die Gesellschaft der Odonier in Planet der Habenichtse beschreibt die Verwirklichung einer sozialistischen Idee. Jeder nimmt die gleiche Position innerhalb des gesellschaftlichen Gesamtgebildes ein, und keiner besitzt mehr als der andere. Frauen und Männer sind konsequent gleichberechtigt und nur an sich selbst zu denken oder etwas besitzen zu wollen, gilt als verachtete Eigenschaft. LeGuins Schilderungen der Lebensweisen sind eindrücklich und ignorieren nie die offensichtlichen Schwierigkeiten beider Systeme. Man wird von der sehr persönlichen Sichtweise Sheveks förmlich aufgesogen und beginnt über Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten des menschlichen Zusammenlebens nachzudenken.

Falls Ihr das Buch nicht habt und es auch anderweitig nicht verfügbar ist, dann meldet Euch. Vielleicht kann man eine Lösung finden.

Wann: Sa 20.01.2024, 17 Uhr
Wo: Konvisionär, Rheinstraße 10, Heidelberg (OSM)

Fytili, your local anarchist group