Schlagwort: Heidelberg

Auf der Wir fahren Zusammen / Klimademo in Heidelberg

Natürlich waren auch Menschen von Fytili auf der ‚Wir fahren Zusammen‘ / Klimademo gestern in Heidelberg. Den was bringt Anarchismus, wenn wir in einer zerstörten und vom Kapitalismus ausgebrannten Welt leben müssen! Leider ist es so das große Teile der Klimabewegung immer noch nicht erfasst haben, dass wir mit dem Kapitalismus und all seinen Auswüchsen keinen effektiven Umwelt- und Klimaschutz hin bekommen werden, da dies den Interessen der meisten kapitalistischen Akteure zuwider läuft. Genauso wenig wie wir damit eine soziale und solidarische Gesellschaft, Feminismus und anderes das wir anstreben erreichen können.

2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg2024-03-01 WfZ/Klimademo Heidelberg

Zweites Treffen des Heidelberger Bündnis „Kein Schritt nach rechts“

Wie bereits beim ersten Vernetzungstreffen waren zwei Menschen von Fytili beim zweiten Treffen des Heidelberger Bündnis „Kein Schritt nach rechts“ zur Unterzeichnung des Heidelberger Manifests dabei. Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und gestaltet, aber wie zu erwarten, eindeutig bürgerlich geprägt. Der Grund weshalb sich Fytili bei diesem Bündnis beteiligt, liegt in der bitteren Erkenntnis, dass die AfD und andere rechte Kräfte in diesem Land inzwischen viel zu stark geworden sind. Allein von anarchistischen und linksradikalen Kräften kann dieser Rechtsruck nicht mehr effektiv bekämpft werden.  Deshalb beteiligen wir uns am Bündnis „Kein Schritt nach rechts“ um den antifaschistischen Kampf voran zu bringen und mit aller Konsequenz zu unterstützen. Insgesamt betrachten wir es aber als reines Zweckbündnis, welches dem oben genannten, gemeinsamen Ziel dient.

Wir bedanken uns ausdrücklich bei den radikal linken Gruppen wie z. B. Akut+[C] aber auch allen anderen die an der Organisation beteiligt waren, dass sie in diesem Fall geholfen haben eine Brücke zu schlagen und solch ein Bündnis zu ermöglichen. Hier noch ein paar Bilder von der Veranstaltung gestern, damit Ihr zumindest einen kurzen Eindruck bekommt.

Info: Auf eine Verpixelung der Bilder haben wir verzichtet, da gestern generell sehr viele Bilder gemacht wurden, unter anderen auch von der Presse.

Einladung zum Vernetzungstreffen gegen Rechts

Aufruf zum Vernetzungstreffen gegen Rechts von Akut + [c]

Auftakttreffen: Sonntag, 04.02.2024 um 18 Uhr in der Aula des CA, Marie-Clauss-Straße 3. Der Raum ist barrierefrei zugänglich.

Die Demo heute war groß, beeindruckend und zeigt: wir sind viele und wir können viel schaffen – gemeinsam! Wir wollen darauf aufbauen und gemeinsam gegen den Rechtsruck und für ein gutes Leben für alle arbeiten!

Wir laden dazu ein, zum Auftakttreffen am 4.Februar zu kommen. Wir wollen erste Ideen für eine weitere Vernetzung teilen und vor allem ins Gespräch kommen, Ideen entwickeln und Kräfte bündeln.
Eingeladen sind alle, die sich gegen menschenverachtende Politik einsetzen möchten! Wir möchten einen diskriminierungskritischen Raum schaffen, in dem sich alle beteiligen können, die möchten. Habt ihr Ideen oder Wünsche, was es dazu braucht? Dann lasst uns das gerne wissen.

Alle zusammen gegen den Faschismus – nicht nur heute, sondern alle Tage!

ONCE AGAIN! KOMMT ZUM OFFENEN ANARCHISTISCHEN TREFFEN! | FEBRUAR 2024

Leider klappt es ja nun Morgen am 20. Januar nicht, aber die Demo gegen Rechts ist einfach wichtiger. Also wenn Ihr Morgen Zeit habt, dann kommt auf jeden Fall um 15 Uhr zur Schwanenteichanlage (Stadtbücherei) in Heidelberg und macht mit. Sucht Euch am besten eine Gruppe aus dem linken/anarchistischen Spektrum und lauft dort mit. Sonst könnte es sein, dass Ihr Euch unversehens neben Menschen von der CDU, FDP oder anderen wiederfindet. So und nun zum eigentlichen Thema!

Dieses Mal geht es beim Offenen Anarchistischen Treffen um eine Einführung und Diskussion zur Gesellschaftlichen Utopie Planet der Habenichtse, welches Ursula K. LeGuin bereits 1974 veröffentlichte. Dazu gibt es wie gewohnt Kaffee & Kuchen und mehr.

Unzufrieden mit dem kapitalistisch-feudalistischen Gesellschaftssystem des Planeten Urras beschlossen die nach ihrer philosophischen Führerin genannten Odonier den unwirtlichen, bisher nur als Ressourcenlieferanten dienenden Planeten Anarres zu besiedeln. Dort soll eine neue Form des Zusammenlebens auf der Basis der absoluten Gleichberechtigung in Bezug auf Status und Besitz gegründet werden. Jeder Kontakt mit der Herkunftswelt wird konsequent abgelehnt. Nach 170 Jahren fast vollständiger Isolation macht sich der geniale Temporalphysiker Shevek als erster Odonier auf den Weg nach Urras, um die Grenzen der Kommunikation zwischen den Planeten, sogar zwischen allen von Menschen besiedelten Welten, einzureißen.

Ursula K. LeGuin betreibt in Planet der Habenichtse ihre Gesellschaftsstudien auf höchstem SF-Niveau. Die unbegrenzten Ideenmöglichkeiten des Science Fiction dienen ihr als Kochtopf, in welchen sie neue Rezepte des menschlichen Zusammenlebens erproben und hinterfragen kann. Die Gesellschaft der Odonier in Planet der Habenichtse beschreibt die Verwirklichung einer sozialistischen Idee. Jeder nimmt die gleiche Position innerhalb des gesellschaftlichen Gesamtgebildes ein, und keiner besitzt mehr als der andere. Frauen und Männer sind konsequent gleichberechtigt und nur an sich selbst zu denken oder etwas besitzen zu wollen, gilt als verachtete Eigenschaft. LeGuins Schilderungen der Lebensweisen sind eindrücklich und ignorieren nie die offensichtlichen Schwierigkeiten beider Systeme. Man wird von der sehr persönlichen Sichtweise Sheveks förmlich aufgesogen und beginnt über Vorteile und Nachteile der verschiedenen Arten des menschlichen Zusammenlebens nachzudenken.

Falls Ihr das Buch nicht habt und es auch anderweitig nicht verfügbar ist, dann meldet Euch bei fytili@riseup.net. Vielleicht können wir eine Lösung finden.

Wann: Sa 17.02.2024, 17 Uhr
Wo: Konvisionär, Rheinstraße 10, Heidelberg (OSM)

Info: Der Raum ist für Gehbehinderte geeignet, der rollstuhlgerechte Zugang befindet sich auf der Rückseite des Gebäudes. Gebt uns am gerne via E-Mail an fytili@riseup.net Bescheid, dann kann Euch einer von uns entgegen kommen und bei Bedarf unterstützen

Fytili, your local anarchist group

Web: https://fytili.org
Instagram: @fytilihd
Fediverse: @fytili (Friendica, Mastodon, Hubzilla, Misskey, Pleroma etc.)
Termine: [Mobilizon](https://rheinneckar.events/@fytili) (ebenfalls Fediverse)